Es geht mir in all meinen Kursen um eins: Um die Erfahrung des eigenen Körpers und um einen bewussten Ausdruck.

Im Yoga erfahren wir unseren Körper durch das Wechselspiel von Spannung und Entspannung, von Halten und Loslassen, von Aktion und Ruhe.

Auch im Tanz spüren wir unseren Körper durch Spannung und Entspannung, durch Beschleunigung und Stille; durch den Tanz ist der Körper in der Lage, Gefühle zu zeigen und Geschichten zu erzählen. Tanz ist beides: ein In-Sich-Versenken und ein Sich-Ausdrücken.

In einer lebendigen Kommunikation finden wir alles. Die Spannung, die Entspannung, Gefühle, die sich über den Körper in der Haltung, der Gestik, der Mimik und der Stimme ausdrücken. Das "Bei-sich-sein" und das empathische "Bei-dem-Gegenüber-sein". So entsteht eine belebte Verständigung, ein Tanz mit Worten.